Официальный сайт МИД ПМР

О нашем радио

Выход «Радио Приднестровья» в большой эфир всколыхнул коллег-журналистов из разных стран мира. По визитным карточкам приезжавших можно было изучать географию не только Европы, но и других континентов: Франция, Германия, Италия, Швеция, Англия, Греция, Израиль и даже Австралия.


Всех заинтересовала проблема Приднестровья. Их уже не удовлетворяло одностороннее (кишиневское) объяснение возникшей проблемы.


Журналисты искали встреч с государственными и общественными деятелями республики. И, конечно, зарубежных журналистов интересовало, как работают их коллеги на приднестровском радио, удостоенном глушения со стороны противника. (Этим, кстати, в свое время весьма гордились «Голос Америки» и «Радио Свобода»).


Опыт общения с иностранными журналистами в начале 1990-х подсказал необходимость создания на «Радио Приднестровья», помимо редакций вещания на официальных языках государства - русском, украинском и молдавском, редакции вещания на иностранных языках.


В настоящее время вещание государственного радио Приднестровской Молдавской Республики осуществляется на 6-ти языках:

- в FM-диапазоне - на русском, украинском и молдавском языках;

- в СВ-диапазоне - на русском языке;

- в КВ-диапазоне - на русском, английском, немецком и французском языках;

- on-line трансляция в Интернете - на русском, украинском и молдавском языках.


В редакцию "Радио Приднестровья" приходят письма от слушателей из самых разных уголков мира: от наших ближайших соседей - Украины, Молдовы, Белоруссии и России - до таких отдаленных стран, как Великобритания, США, Канада, Япония, Австралия, Новая Зеландия, Китай, Бразилия, Венесуэла, Чили, Мексика, Индия, Нигерия, Алжир и др. Всего (на сегодняшний день) из 45-и стран мира.


Коллектив радио Приднестровской Молдавской Республики благодарен всем своим слушателям за внимание и отзывы о нашей работе.


Слушайте "Радио Приднестровья" - мы работаем для Вас!


Тирасполь 100.7 FM и 104.0 FM, Слободзея 100.7 FM и 74.0 FM, Первомайск 103.4 FM, Григориополь 105 FM, Маяк 106.5 FM и 105.0 FM, Воронково 106.0 FM, Катериновка 104.0 FM, Валя Адынкэ 100.1 FM, Каменка 106.4 FM,
999 кГц, 9665 кГц


Nachrichten aus Pridnestrowien


****

Der Präsident Pridnestrowiens Jewgenij Schewtschuk brachte die Initiative über Änderung der Ergänzung zur Verfassung der PMR zur Betrachtung des OR.

Die Änderungen müssen zur Harmonisierung der Gesetze der Republik und der RF führen. Dies wird der gänzlichen Annäherung zwischen Pridnestrowien und Russland, Stärkung der historischen, kulturellen und wirtschaftlichen Verbindungen im Rahmen der einheitlichen Russischen Welt führen. Am 17.September 2006 äusserte sich das Volk Pridnestrowiens für Unabhängigkeit der PMR und nachfolgende freie Eingliederung Pridnestrowiens in die RF.

Im Laufe der folgenden Jahre machte der Staat systematische Schritte zur Harmonisierung mit der RF. Der Präsident hat vorgeschlagen, die Verfassung der PMR mit dem folgenden Artikel zu ergänzen:

„Artikel 58-1:

Das Rechtssystem der PMR wird von der Föderalgesetzgebung der RF, der Gesetzgebung der PMR und allgemeingültige Prinzipien und Völkerrechtsnormen und internationale Abkommen geformt.

Die Besonderheiten der Verwendung der Föderalgesetzgebung der RF werden durch Verfassungsgesetz festgestellt.“

Unter Berücksichtigung des Strebens des pridnestrowischen Volkes zur Integration in den russischen Raum hält der Präsident es für notwendig, die Gesetzgebung der RF in der Republik einzuführen. Dies wird ein effektives Mittel sein, das die Bedürfnisse der Zeit und Wirtschaft wiederspiegelt. Diese Initiative ist nach der Versammlung von Wilna noch aktueller geworden. Russische Massenmedien besprechen die legislative Initiative von Jewgenij Schewtschuk aktiv und zitieren die Begründung dieser Entscheidung:

„Dies wird ermöglichen, die russische gesetzgebende Erfahrungen zu verbreiten und verwenden, was ein unabdingbarer Teil des inneren Lebens Pridnestrowiens unter Berücksichtigung des Volkswillens ist.“

Vor Pridnestrowien steht das Problem der Anpassung an die neue wirtschaftliche Realität nach der Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit der EU durch die RM. In dieser Situation muss man den politischen Willen zeigen und internationalen Normen und Deklarationen umsetzen, die auf der Ebene der ganzen Welt verkündet wurden“.

Russische Massenmedien schreiben auch, dass in unserer Republik die Massnahmen zur Harmonisierung der Gesetzgebungen zweier Staaten vorgeschlagen wurden. Ausserdem wurde vorgeschlagen, den russischen Rubel als Zahlungsmittel in Umlauf zu bringen. Noch eine Initiative ist die Einführung der Fahne der russischen Einheit. Die Grundlage ist die Farbe der staatlichen Fahne Russlands, ein spezielles Emblem, das das Streben der Bewohner Pridnestrowiens zur Einheit mit der RF symbolisiert.

****

Am Ende der vorigen Woche passierte der nächste Vorfall an der molauisch-pridnestrowischen Grenze. Die Aufnahmegruppe der Pridnestrowischen Staatlichen Fernseh-und Rundfunkanstalt von 6 Personen fuhr mit dem Dienstauto in die RM und wurde von Mitarbeitern des Migrationsdienstes des Nachbarstaates angehalten. Die Migrationsmitarbeiter wollten Papiere kontrollieren.

Die Mitarbeiter des Migrationsdienstes verweigerten den Journalisten des Ersten Pridnestrowischen Fernsehsenders die Einreise in die RM. Der Grund dafür war das Fehlen der moldauischen Akkreditation bei pridnestrowischen Journalisten.

Das Aussenamt der PMR machte darauf aufmerksam, dass es nicht der 1.Vorfall der Anhaltung der pridnetsrowischen Journalisten an der Grenze zwischen Pridnestrowien und Moldova war.

Während der Sitzung der Ständigen Konferenz in Brüssel am 03.10.2013 in Anwesenheit aller Vertreter des 5+2-Formats sprach die Aussenministerin Nina Stanski die Notwendigkeit an, pridnetsrowische Journalisten in der RM zu akkreditieren, denn sie wurden zum Treffen des Vertreters für politische Fragen bei der pridnetsrowischen Beilegung der RM Jewgenij Karpow mit dem Sondervertreter des OSZE-Vorsitzenden Andrej Deschtschiza nicht zugelassen.

Jewgenij Karpow sagte damals im Kommentar, dass pridnestrowische Journalisten keine Akkreditierung in der RM benötigen.“-hiess es in der Erklärung des Aussenamts Pridnestrowiens.

Das Aussenamt Pridnestrowiens äusserte die Besorgnis über die Diskrepanz zwischen faktischen Herangehensweisen Moldovas und den Erklärungen, die von ihnen auf internationalen Treffen gemacht werden. Das Aussenamt teilte mit, dass Pridnestrowien bereit ist, die pridnestrowischen Journalisten in Moldova in Übereinstimmung mit den Verfahren akkreditieren zu lassen, die in Bezug auf alle Staaten verwendet werden. Die offizielle Anfrage wurde heute der moldauischen Seite gesendet.

****

In Pridnestrowien, das regelmäßige Treffen der Gemeinsamen Kontrollkommission , in denen das Pridnestrowien- Delegation äußerte sich besorgt über die Aktionen der moldauischen Polizei in Bereichen mit hohen Sicherheitsregime Bender , der sich die entsprechende Anwendung .

Er sagt : "Leider muss ich zugeben, dass in letzter Zeit die Polizei der Republik Moldau, befindet sich in Bereichen mit erhöhtem Sicherheitsregime , Bender , in Verletzung der Kunst . 3 " Provisorische Vorschriften über die Grundlagen der Strafverfolgung in Bereichen mit erhöhtem Sicherheitsregime " am 14. August , 1992, versucht, führen nicht mit dem Ministerium für Innere Angelegenheiten der Pridnestrowien- Aktion Betriebs-und verfahrensrechtlicher Art in Bezug auf Bürger von Pridnestrowien " .

In diesem Fall ist der transnistrischen Seite erinnert daran, dass Polizei-und Kriminalitätskontrolle in die Sicherheitszone als " gemeinsamen Bemühungen der Strafverfolgungsbehörden der Vertragsparteien im gegenseitigen Einvernehmen . "

"Diese Vereinbarung ist noch nicht vorhanden, somit auf der Grundlage des Kompromisses und der Konsens aushandeln will nicht die moldauische Seite . Inzwischen hat die moldawische Polizei ohne vorherige Absprache legt die Regeln in Bereichen mit hohen Sicherheitsregime die früheren Vereinbarungen voll und pointiert zu ignorieren , "- sagt der Pridnestrowien- Delegation .

Ein besonderer Schwerpunkt in dem Dokument von der Delegation über den Pridnestrowien in Umlauf macht , dass ihre moldawischen Kollegen OCC könnte leicht " Aufklärungsarbeit unter der Leitung des sehr " Bender Polizeiinspektion " , die die wachsende Spannung in der Stadt zu entfernen wäre . " " Natürlich, wenn die Verwirklichung des Friedens in Bender war wirklich eine Priorität der moldauischen Seite " - in einer Erklärung bestätigt werden.

Allerdings pridnestrowischen Delegation bei der JCC auch berichtet, dass die Organe der inneren Angelegenheiten des Pridnestrowien bereit , sich konstruktiv mit den Strafverfolgungsbehörden der Republik Moldau in der Verbrechensbekämpfung zusammenzuarbeiten , der Schutz der öffentlichen Ordnung, Gesundheit und rechtlichen Interessen der Bürger zu Bedingungen, die von den entsprechenden Vereinbarungen zwischen den zuständigen Behörden fest die Parteien und die einschlägigen Beschlüsse des Gemeinsamen Kontrollkommission . "

Ebenfalls als Teil des GBA vereinbart, 26. Dezember in diesem Jahr durchzuführen , eine Inspektionsreise der Gemeinsamen Friedenstruppen Beiträge zu Arbeitsbedingungen und des Militärs in den Winter zu überprüfen. Diese Inspektionen werden zweimal im Jahr durchgeführt.**4**

Im Haus der offziellen Aufnahmen des Präsidenten Pridnestrowiens fand auf Initiative des Staatschefs Jewgenij Schewtschuk der Runde Tisch zum Thema „Wirtschaftssicherheit des Staates unter Berücksichtigung der Aussendrohungen“ statt. An der Diskussion nahmen die Führung der Republik, Vertreter der Öffentlichkeit und Wissenschaftsgemeinschaft, des Direktors der Pridnestrowischen Grossbetriebe teil.

Das Hauptthema der Besprechung waren die Risiken für Pridnestrowien, wenn Moldova und die Ukraine das Freihandelsabkommen mit der EU unterzeichnen wird. Der Vize-Präsident der IHK Jurij Ganin beschrieb in seinem Vortrag einige Entwicklungsszenarien, wenn die Nachbarstaaten in den einheitlichen europäischen Wirtschaftsraum integrieren werden. Laut ihm können die Handelsvorschriften eine Gefahr für die Wirtschaftssicherheit Pridnestrowiens bedeuten, aber unsere Republik wird zu einer Plattform der effektiven Wirtschaftspartnerschaft zweier Integrationsvereine werden.

Um eine konkurrenzfähige Produktion herzustellen und keine Absatzmärke zu verlieren, muss Pridnestrowien das System der technischen Regulierung modernisieren und sie an die Standards der Zollunion und der EU näherzubringen.

Der Vollzugsdirektor des Vereins der Industriellen, Landwirte und Unternehmer Pridnestrowiens Wladimir Berkowitsch machte darauf aufmerksam, dass die einheimischen Unternehmen ihre Produktion modernisieren sollten. Die gleiche Position hat der Staatschef.

Der Präsident betonte, dass es heutzutage nicht nur Probleme mit fehlenden Absatzmärkten, sondern auch mit fehlenden Technologien gibt, die ermöglichen würden, mit Produzenten anderer Staaten zu konkurrieren.

Der Staatschef teilte mit, derzeit wird der Gesetzentwurf ausgearbeitet, laut dem die Regierung auf die Schwierigkeiten operativ reagieren kann, auf die Pridnestrowische Unternehmen stossen. Im Rahmen des Forums wurde die Bedeutung des Protokolls „Rogosin-Schewtschuk“ festgestellt.

Der Vize-Präsident des Vereins der Industriellen, Landwirte und Unternehmer der Republik Jurij Tscheban sagte, derzeit ist es notwendig, einen langfristigen Plan der Überorientierung der Pridnestrowischen Exporte für die Staaten der Zollunion zu erarbeiten. Der Präsident sprach davon, dass man die Pridnestrowischen Gesetze im Rahmen der einheitlichen Rechtsbasis mit der RF und Zollunion umgestalten sollte. Die Ergebnisse zusammenfassend merkte der Präsident an, die besonderen Bedingungen, unter denen sich Pridnestrowien erwies, erfordern besondere Beschlüsse. Im Rahmen der Arbeit des Runden Tisches wurden einige Vorschläge vorgebracht. Heute müssen wird den nächsten Schritt in Richtung Stabilität machen“-resümierte der Staatschef.

****

In der Pridnestrowischen Stadt Dubossary hat der in der Stadt einzige lebende Teilnehmer am Sturm Berlins Wladimir Archipowitsch Tolmatschjow seinen 90.Jahrestag gefeiert. Laut Statistik sind 3% von der Zahl der von 1921 bis 1923 geborenen Kinder am Leben geblieben. Wladimir Tolmaschjow wurde im April 1944 zur Sowjetarmee

gleich nach der Befreiung von Dubossary von den Nazis einberufen. Er war Artillerist. Wladimir Tolmatschjow hat 2 Mal die Oder forciert und feierte den 9.Mai 1945 in Berlin.

Es wurde mit vielen Medaillen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Orden des GVK und der Medaille „Für Sturm Berlins“. Tolmatschjow wurde vielmals verletzt und gequetscht.

„Beim Sturm Berlins sind 36 Soldaten unserer 50 Mann starken Einheit ums Leben gekommen-erinnert sich der Veteran. Zu ihren Ehren pflanzte er nach dem Krieg in seinem Garten 36 Rosenbüsche, die bis heute blühen.

Nach dem Krieg arbeitete Wladimir Archipowitsch Tolmatschjow in Dubossary im Wasserkraftwerk als Meister des Hydroturbine-Abschnitts. In diesem Zetiraum hatte er 150 rationalisierende Vorschläge aufgebracht und wurde mit dem Titel „Der Verdiente Rationalisator der MSSR“ ausgezeichnet.

Einige Male überwies er seine persönlichen Renten für den Friedensfonds zur Schaffung des Denkmals für gefallene Soldaten auf dem Flurberg und für die während der Tchernobyl-Katastrophe betroffenen Personen. Die Führung der Stadt sowie die Chefin der russischen Gemeinde „Vaterland“ Sinaida Kibort kam, um dem Veteranen zu gratulieren.

Er erhielt Blumen und Geschenke. Wladimir Archipowitsch Tolmatschjow ist der Vertreter der glorreichen Generation, die vieles erlebt hat: Krieg, eine schwierige Nachkriegszeit, Hungerstreiks und Repressalien. Dennoch haben sie das ausgestanden und leisteten einen grossen Beitrag zur Entwicklung ihrer Heimat. Die Führung der Stadt wünschte ihm eine feste Gesundheit und Wohlstand seiner Familie. Sanaida Kibort nannte Wladimir Archipowitsch Tolmatschjow als lebendige Legende.

Laut ihr unterstützt die Organisation „Vaterland“ ihre Mitglieder Veteranen des GVK, die die Bürger der RF sind, moralisch und materiell.

****

In der pridnestrowischen Hauptstadt fand die Sitzung des republikanischen Koordinationsrates für Sport statt. In der Sitzung wurde der Plan der Arbeit für nächstes Jahre bestimmt und einige Ergebnisse dieses Jahres zusammengefasst. Es wurde die Personalbelegschaft des Koordinationsrates bestimmt, zu dem die Vertreter des staatlichen Dienstes für Sport, des Profilkomitees des Obersten Rates, des Verteidigungsministeriums, des Innenministeriums, Leiter der Stadt-und Bezirksverwaltungen für Sport, Chefs des Republikanischen Zentrums für olympische Vorbereitung und einer ganzen Reihe der Sportanstalten gehörten. Während der Sitzung wurde der Bericht über die Arbeit des Republikanischen Zentrums der Olympischen Vorbereitung erstattet und die Liste der Sportler bestimmt, die zu Reservezusammensetzung der olympischen Vorbereitung Pridnestrowiens gehören werden.

Es wurde der Entwurf über die einheitliche Sportklassifikation der PMR von 2014 bis 2020 und der Entwurf über Sportschule für Kinder und Jugendliche sowie der spezialisierten Schule für Kinder und Jugendliche der Olympischen Reserve und Pläne der Sportmassnahmen der Arbeit des Rates für das nächste Jahr erarbeitet.