Официальный сайт МИД ПМР

О нашем радио

Выход «Радио Приднестровья» в большой эфир всколыхнул коллег-журналистов из разных стран мира. По визитным карточкам приезжавших можно было изучать географию не только Европы, но и других континентов: Франция, Германия, Италия, Швеция, Англия, Греция, Израиль и даже Австралия.


Всех заинтересовала проблема Приднестровья. Их уже не удовлетворяло одностороннее (кишиневское) объяснение возникшей проблемы.


Журналисты искали встреч с государственными и общественными деятелями республики. И, конечно, зарубежных журналистов интересовало, как работают их коллеги на приднестровском радио, удостоенном глушения со стороны противника. (Этим, кстати, в свое время весьма гордились «Голос Америки» и «Радио Свобода»).


Опыт общения с иностранными журналистами в начале 1990-х подсказал необходимость создания на «Радио Приднестровья», помимо редакций вещания на официальных языках государства - русском, украинском и молдавском, редакции вещания на иностранных языках.


В настоящее время вещание государственного радио Приднестровской Молдавской Республики осуществляется на 6-ти языках:

- в FM-диапазоне - на русском, украинском и молдавском языках;

- в СВ-диапазоне - на русском языке;

- в КВ-диапазоне - на русском, английском, немецком и французском языках;

- on-line трансляция в Интернете - на русском, украинском и молдавском языках.


В редакцию "Радио Приднестровья" приходят письма от слушателей из самых разных уголков мира: от наших ближайших соседей - Украины, Молдовы, Белоруссии и России - до таких отдаленных стран, как Великобритания, США, Канада, Япония, Австралия, Новая Зеландия, Китай, Бразилия, Венесуэла, Чили, Мексика, Индия, Нигерия, Алжир и др. Всего (на сегодняшний день) из 45-и стран мира.


Коллектив радио Приднестровской Молдавской Республики благодарен всем своим слушателям за внимание и отзывы о нашей работе.


Слушайте "Радио Приднестровья" - мы работаем для Вас!


Тирасполь 100.7 FM и 104.0 FM, Слободзея 100.7 FM и 74.0 FM, Первомайск 103.4 FM, Григориополь 105 FM, Маяк 106.5 FM и 105.0 FM, Воронково 106.0 FM, Катериновка 104.0 FM, Валя Адынкэ 100.1 FM, Каменка 106.4 FM,
999 кГц, 9665 кГц


Nachrichten aus Pridnestrowien


****

In Wilna wurden die Ergebnisse der Versammlung „Ostpartnerschaft“ zusammengefasst, die Ende der vorigen Woche stattgefunden hat. Kiew hat das Abkommen über die EU-Assoziation nicht unterzeichnet. Aber der ukrainische Präsident Wiktor Janukowitsch versicherte europäische Partner, dass dies in der nächsten Zeit passieren wird. Viele Experten nannten schon geplante Zeiträume: der Frühling des nächsten Jahres, wenn noch eine Versammlung in Brüssel stattfinden wird. „

„Die Ukraine geht mit der EU mehr als 6 Jahre lang einen schwierigen Weg der Verhandlungen und sucht nach Kompromissen. Auf diesem Weg muss man aber noch einige entscheidende Schritte machen. Es handelt sich darum, dass es notwendig ist, die Voraussetzungen zu schaffen, die maximale Resultate erbringen werden“-sagte Wiktor Janukowitsch in Wilna.

Diese entscheidende Schritte können von der Ukraine in dem Fall gemacht werden, wenn die EU einige Bedingungen einhalten wird, die von Wiktor Janukowitsch erläutert wurden: die Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds, Revidierung der Handelseinschränkungen mit der Ukraine, Teilnahme Brüssels an der Modernisierung des ukrainischen Gas-und Transportsystems sowie Aufhebung der Widersprüche bei der Wirtschaftszusammenarbeit der Ukraine mit Russland und den Staaten der Zollunion. Die EU-Vertreter haben das aber verweigert.

Der Chef des Europäischen Rates Hermann Van Rompej betonte, der Vorschlag über die Assoziation bleibt offen, aber die Ukraine soll auf jeden Fall die EU-Forderungen über die Modernisierung des Landes erfüllen. Moldova paraphierte das Freihandelsabkommen mit der EU. Die Unterschriften wurden vom Ministerpräsidenten der RM Iuri Leanca und der Euro-Kommissarin für Sicherheitspolitik Katherine Ashton gesetzt. Moldova will aber die Beziehungen zu Russland nicht verderben. Iuri Leanca erklärte, Moldova strebt die Entwicklung von zivilisierten und konstruktiven Beziehungen zur RF an. Er meinte, dass die Euro-Integration Stabilität und Vorhersagbarkeit Moldovas bedeutet. Dies sei für alle Staaten profitabel.

Aber die Paraphierung des Dokuments heisst keine automatische Unterzeichnung. Die Geschwindigkeit der Annäherung Moldovas an die EU-Standards hängt von uns selbst ab. Moldova bekam zum 1.Mal in 20 Jahren die Chance, der europäischen Familie näher zu werden. Das Land eröffnet das neue Kapitel in seiner Geschichte“-erklärte Iuri Leanca.

Aber bei weitem nicht alle Bürger Moldovas teilen die Freude ihres Ministerpräsidenten. Laut Umfragen würde nur etwa eine Hälfte des Landes für den Beitritt des Landes zur EU votieren.

****

In Pridnestrowien fand der runde Tisch am Tiraspoler Institut für Geschichte und staatliche Verwaltung zum Thema „Zustand und Perspektiven der Entwicklung des Instituts der Menschenrechte in der PMR“ statt. Daran nahmen die Vertreter des Aussenamts, des Apparats des Bevollmächtigten für Menschenrechte in der Republik, Professoren des Lehrstuhls für Soziologie bzw. des Lehrstuhls für Theorie und Geschichte des Staates und Rechts, Mitarbeiter der Wissenschaftslabors des Instituts. Im Laufe des runden Tisches besprachen die Experten die Resultate der Versammlung der „Ostpartnerschaft“ vom Standpunkt der Einhaltung der legalen Rechte und Freiheiten der Bürger Pridnestrowiens aus.

Pridnestrowische Soziologen führen die Umfragen unter der Bevölkerung der Republik im Bereich der Einhaltung der Menschenrechte in Pridnestrowiens regelmässig durch. Die Teilnehmer konnten die Vergleichsanalyse sehen, die die Dynamik der subjektiven Meinungen der Pridnestrowier über die Entwicklung der Situation um die Einhaltung der Menschenrechte und Freiheiten in Pridnestrowien in den letzten Jahren zeigte. Die Chefin des unabhängigen Zentrums für analytische Forschungen „Neues Jahrhundert“ Jelena Bobkowa merkte an, die Veranstaltung sei mit den Resultaten der Versammlung „Ostpartnerschaft“ nicht zufällig zusammengefallen. Sie sagte, die Paraphierung des EU-Assoziationsabkommens bzw. des EU-Freihandelsraumabkommens durch Moldova steht in direktem Zusammenhang mit unabdingbaren Rechten der Pridnestrowier vom Standpunkt der Entstehung einer neuen Wirtschaftsrealität. Die Soziologin machte darauf aufmerksam, dass die Besorgnisse der Bewohner der Republik im Kontext mit den Ereignissen betrachtet werden sollten, die in Wilna passierten. Laut Resultate der Umfragen der Pridnestrowischen Soziologen haben das Recht auf das Leben, medizinische Hilfe, Gewährleistung eines würdigen Lebens im hohen Alter sowie das Recht auf eine gut bezahlte Arbeit den höchsten Wert in der Hierarchie der Bürgerrechte und Freiheiten. Die meisten Befragten teilten mit, diese Rechte werden in der Republik hauptsächlich eingehalten. Die Tätigkeit der staatlichen Organe am Schutz der Gesetzlichkeit, Ordnung, Rechte und Freiheiten wurde von 40% als positiv bewertet. Fast 36% der Befragten wären bereit, sich an die Rechtsschutzbehörden zu wenden, wenn ihre Rechte verletzt werden. Der stellvertretende Aussenminister der PMR Witalij Ignatjew war mit der Stellungnahme von Jelena Bobkowa einverstanden, dass sich die Resultate der Versammlung in Wilna auf die Einhaltung der Menschenrechte auswirken können. Er hat unter anderem erinnert, dass das Aussenamt eine ganze Reihe der Massnahmen zur maximalen Einhaltung der Menschenrechte in Pridnestrowien unternimmt. Es wurde eine ganze Reihe von Massnahmen in deisem Zusammenhang ergriffen. Am Abschluss waren sich alle Teilnehmer darüber einig, dass die Rechtskultur in Pridnestrowien auf einem ziemlich hohen Niveau ist, aber die Resultate der Versammlung der „Ostpartnerschaft“ können die Einhaltung der legalen Rechte und Freiheiten der Pridnestrowier wesentlich erschweren.

****

Die Führung einer ganzen Reihe Pridnestrowiens besprach die Umsetzung der Empfehlungen von Thomas Hammarberg mit den UNO-Vertretern. In der PMR wurde der Plan zur Umsetzung der Empfehlungen erarbeitet, die vom UNO-Hochkommissar für Menschenrechte für Pridnestrowien Thomas Hammarberg erarbeitet. Auf dem Treffen wurden die Pläne der UNO-Agenturen zur Umsetzung des Plans der Massnahmen zur Realisierung der Empfehlungen des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte für Pridnestrowien Thomas Hammarberg erörtert. Unter anderem gilt es für Unterstützung der Fragen in schwierigen Lebenssituationen. Dies ist einer der 4 Richtungen des Massnahme-Plans, die schon im nächsten Jahr umgesetzt wird. Unter anderem sind es folgende Richtungen: Bekämpfung der AIDS-Verbreitung und AIDS-Behandlung, Verbesserung der Lage der Kinder, die ohne elterliche Fürsorge sind sowie die der behinderten Menschen.

Der Presse-Dienst des Aussenamts der PMR betonte, dieser Besuch war die Entwicklung der Vereinbarungen, die auf dem Treffen vom 5.November in Tiraspol zwischen der Aussenministerin Nina Stanski und der ständigen UNO-Koordinatorin, der Vertreterin der UNO-Entwicklungsprogramme Nicola Harrington-Büchej zur Umsetzung der Empfehlungen von Thomas Hammarberg erzielt wurden.

****

Die Zentrale Wahlkommission (ZWK) Pridnestrowiens feierte ihren 24.Jahrestag des Bestehens. „Alles für das Volk, alles für Wähler“. So war das Motto der ZWK am Anfang ihrer Entstehung. Dieses Prinzip gilt auch heute. Die Durchführung von Wahlen und Referenden, rechtliche und technische Hilfe für Wahlkommissionen und Kommissionen für Volksabstimmungen. Darin besteht die Arbeit der ZWK.

Die Hauptaufgabe der ZWK ist der Schutz jedes Wählers vor negativen Einflüssen, die sich auf seine Entscheidung auswirken. In der Geschichte der Republik gab es keine Fälle der Diskriminierung der Wähler-wurde in der feierlichen Versammlung betont. Jeder umstrittene Vorfall, der bei Abstimmung registriert wurden, ist durch gemeinsame Bemühungen der Kommissionsmitarbeiter gelöst worden.

Viele Anstrengungen zielten auf die Schaffung des maximalen Komforts für die Wähler. Bequeme Wahlkabinen, durchsichtige Wahlurnen und Videokameras, mit Hilfe derer man viele Ansprüche und Konflikte beilegen kann. In der Versammlung wurde viele gute und objektive Worte über die Professionalität der Mitarbeiter der ZWK gesagt. Viele von ihnen erhielten Ehrenurkunden.

****

Im Büro der Assoziation der Medizinphysiker Russlands am Russischen Onkologischen Blochin-Zentrum wurde das Abkommen über die Zusammenarbeit der republikanischen öffentlichen Organisation „Onkologen Pridnestrowiens“ unterzeichnet. Dieses Abkommen ermöglicht es, dem Informationsraum dieser Gemeinschaft beizutreten und an internationalen Programmen und Projekten teilzunehmen, die in der Rf umgesetzt werden. Pridnestrowische Fachleute können auch in führenden Zentren Russlands studieren. Die republikanische öffentliche Organisation „Onkologen Pridnestrowiens“ setzt im Laufe der 3 Jahre verschiedene Bildungsprojekte in Russland um. Über 70 Ärzte aus Pridnestrowien studierten in besten Medizinzentren Russlands kostenlos.

****

In der Pridnestrowischen Hauptstadt startete das Projekt „Wir sind ein Teil deiner Geschichte, Russland!“. Die Initiatoren sind das Kultusministerium der RF und die Regierung der Stadt Moskau mit Unterstützung des Fonds für humanitär-wirtschaftliche Entwicklung “Schaffung-Eurasische Partnerschaft“, der Verein der russischen Gemeinden Pridnestrowiens und des Fonds „Die Zukunft Pridnestrowiens“.

Das Projekt wird in 3 Phasen in Pridnestrowien und in Moskau stattfinden. Im Rahmen der Aktion wird geplant, Zeichenwettbewerbe „Ich male dich Russland“, kreative Werke „Die Geschichte Russlands in der Geschichte meiner Familie“, den Fotowettbewerb „Die Kultur und Geistigkeit-Basis für Zusammenarbeit Russlands und Pridnestrowiens“ durchzuführen. Es werden Wissenschaftskonferenzen und runde Tische organisiert werden, die der Pridnestrowischen und Russischen Geschichte und Kultur gewidmet werden. Im Rahmen des Projekts wird das Forum „Pridnestrowien und das moderne Russland“ stattfinden.

Die Grundziele der Veranstaltung sind die Gewährleistung der Kooperation der Kulturen Russlands und Pridnestrowiens, Stärkung der geistig-kulturellen Zusammenarbeit zwischen den Staaten, Wiedergeburt, Erhaltung und Popularisierung der Ideen des kulturellen Geschichtserbes und geistiger Traditionen im GUS-Raum. Es wird geplant, dass die Vertreter der staatlichen Machtorgane, Öffentlichkeit, Wissenschaftler und Experten Pridnestrowiens und der RF am Projekt teilnehmen werden.

****

Die Post Pridnestrowiens veröffentlichte die Postmarken, die dem 50.Jahrestag des Weltraumflugs von Walentina Tereschkowa gewidmet sind. Zu dieser Serie gehören 4 Marken mit dem Bild der ersten Kosmonautin, ihres kollegen Valerij Bykowskij, des Kosmosapparats und des ersten Kosmonauten Jurij Gagarin. Eswurdenauch 3 UmschlagvariantenundeinigeAnsichtskartenveröffentlicht.

Es ist bemerkenswert, dass neben Markensammlern aus der PMR die Sammler aus Odessa und Chisinau zur Präsentation kamen. So hat der Markensammler mit 35-jährigen Erfahrungen Aurel Ciobanu alle Marken Pridnestrowiens. DiesePräsentationistnichtdieletzteindiesemJahr. Am 21. Dezember ist die Löschung der Markenserie geplant, die dem 400.Jahrestag des Romanowy-Kaiserhauses gewidmet werden wird.

Neue Serien von Briefmarken werden schon im nächsten Jahr veröffentlicht. Dazu gehören 12 Serien: „Die Teilnehmer des ersten WK“, „Märzischor. Volksmusikinstrumente“, „Olympische Winterspiele 2014“,

„150 Jahre des Klosters Noul-Neamt im Dorf Kitskany“, „700 Jahre des Beschützers der Stadt Bendery Sergej Radonezhskij“ und Geburtstage von Taras Schewstchenko, Michail Lermontov, Dmitri Kantemir,

es ist unter anderem die Sonderveröffentlichung mit der Post Südossetiens geplant. Auf bitte der Journalisten zeigte der Chef der Staatlichen Post „Marke Pridnestrowiens“ Wsewolod Lawrentjew die Modelle von 2 Serien des künftigen Jahres, die den Winterspielen in Sotschi und raren Schmetterlingsarten unserer Republik gewidmet sind.

****

Der Pridnestrowier Nikolaj Iow bereitet sich für die Weltmeisterschaft für Powerlifting und Gewichtheben im Liegen vor. Die Wettbewerbe werden vom 5.bis 8.Dezember in Finnland stattfinden. Daran werden mehr als 100 Powerlifting-Sportler aus Russland, der Ukraine, Europa, den USA und Kamerun teilnehmen. Zum russischen Team gehört unser pridnestrowischer Schwerathlet Nikolaj Iow, der in der Gewichtskategorie bis 125 kg auftreten wird. Wir möchten daran erinnern, dass Nikolaj Iow bei den Wettbewerben in den USA erfolgreich war, wo er zum 4.Mal den US-Meistertitel in der Klassifikation des Ohne-Ausrüstungen-Division in der Gewichtskategorie bis 125 kg belegte. Nikolaj Iow ist der dreifache Weltmeister, der achtfachte Meister Europa, der vierfache Meister Eurasiens, der vierfache US-Meister, Rekordhalter der Welt und Europas sowie mehrfacher Rekordhalter der RF, der Ukraine und Amerikas für Kraftdreikampf und Extremkraftsport.