Официальный сайт МИД ПМР

О нашем радио

Выход «Радио Приднестровья» в большой эфир всколыхнул коллег-журналистов из разных стран мира. По визитным карточкам приезжавших можно было изучать географию не только Европы, но и других континентов: Франция, Германия, Италия, Швеция, Англия, Греция, Израиль и даже Австралия.


Всех заинтересовала проблема Приднестровья. Их уже не удовлетворяло одностороннее (кишиневское) объяснение возникшей проблемы.


Журналисты искали встреч с государственными и общественными деятелями республики. И, конечно, зарубежных журналистов интересовало, как работают их коллеги на приднестровском радио, удостоенном глушения со стороны противника. (Этим, кстати, в свое время весьма гордились «Голос Америки» и «Радио Свобода»).


Опыт общения с иностранными журналистами в начале 1990-х подсказал необходимость создания на «Радио Приднестровья», помимо редакций вещания на официальных языках государства - русском, украинском и молдавском, редакции вещания на иностранных языках.


В настоящее время вещание государственного радио Приднестровской Молдавской Республики осуществляется на 6-ти языках:

- в FM-диапазоне - на русском, украинском и молдавском языках;

- в СВ-диапазоне - на русском языке;

- в КВ-диапазоне - на русском, английском, немецком и французском языках;

- on-line трансляция в Интернете - на русском, украинском и молдавском языках.


В редакцию "Радио Приднестровья" приходят письма от слушателей из самых разных уголков мира: от наших ближайших соседей - Украины, Молдовы, Белоруссии и России - до таких отдаленных стран, как Великобритания, США, Канада, Япония, Австралия, Новая Зеландия, Китай, Бразилия, Венесуэла, Чили, Мексика, Индия, Нигерия, Алжир и др. Всего (на сегодняшний день) из 45-и стран мира.


Коллектив радио Приднестровской Молдавской Республики благодарен всем своим слушателям за внимание и отзывы о нашей работе.


Слушайте "Радио Приднестровья" - мы работаем для Вас!


Тирасполь 100.7 FM и 104.0 FM, Слободзея 100.7 FM и 74.0 FM, Первомайск 103.4 FM, Григориополь 105 FM, Маяк 106.5 FM и 105.0 FM, Воронково 106.0 FM, Катериновка 104.0 FM, Валя Адынкэ 100.1 FM, Каменка 106.4 FM,
999 кГц, 9665 кГц


Nachrichten aus Pridnestrowien


****

Die Ukraine beabsichtigt, sich um die Eröffnung einer Konsulats in Tiraspol weiterhin zu bemühen. Dies teilte der ukrainische Botschafter in Moldova Sergej Pirozhkow der moldauischen Zeitschrift „Journal Chisinau“ mit. Der Diplomat erinnerte, dass etwa 90 Tausend ukrainischer Bürger in Pridnestrowien ständig leben, deswegen muss die Ukraine ihre Rechte garantieren, unter anderem gilt es für die Konsularbedienung. Sergej Pirozhkow betonte, das Thema der Eröffnung des ukrainischen Konsulats in Tiraspol wurde während des Treffens des ukrainischen Aussenministers Leonid Kozhara mit seiner moldauischen Amtskollegin in Odessa angesprochen. Der Präsident der Ukraine Wiktor Janukowitsch hat diese Frage auf dem Treffen mit seinem moldauischen Amtskollegen Nicolae Timofti im Juli dieses Jahres besprochen, aber Chisinau hat immer noch keine Antwort gegeben. Der ukrainische Diplomat fügte hinzu, Kiew ist nicht der Meinung, dass die Präsenz des ukrainischen Konsulats die Souveränität des moldauischen Staates verletzen würde. Chisinau beruft sich dabei auf das Wiener Abkommen, laut dem die moldauische Seite die Sicherheit der Mitarbeiter der diplomatischen Vertretung garantieren soll. Es sei angemerkt, dass sich die RF um die Eröffnung eines Konsulats in Tiraspol seit langem bemüht.

****

Im Aussenministeium Pridnestrowiens fand das Treffen der Aussenminiserin Nina Stanski mit dem Chef der NGO „Eurasische Integration“ Alexandr Argunow statt. Die Gesprächspartner besprachen die Umsetzung der sozio-humanitären Projekte, die von der NGO umgesetzt werden. Nina Stanski bedankte sich bei der NGO „Eurasische Integration“ für konkrete praktische Schritte für die Schaffung von günstigen sozialen Bedingungen für russische Landsleute, die in der Republik leben. Die Diplomatin sagte, in einer kurzen Zeit hat die Organisation einen Teil der Projekte umgesetzt. Alexandr Argunow teilte mit, seine Organisation unternimmt alle Bemühungen, um die gestellten Aufgaben im Sozialbereich Pridnestrowiens effizient zu lösen. Während des Treffens besprachen Nina Stanski und Alexandr Argunow die Aussichten der Wissenschafts-und Expertenzusammenarbeit sowie die Wege der Zusammenarbeit im humanitären Bereich.

****

In der Administration des Präsidenten Pridnestrowiens fand die Sitzung des Sicherheitsrates unter der Führung des Präsidenten Jewgenij Schewtschuk statt. Es wurde ein breites Spektrum von Fragen besprochen, die mit der aktuellen Lage im Sicherheitsraum sowie neuen Vorschriften der Migrationspolitik der RM gegenüber den Bürgern Pridnestrowiens im Zusammehang standen. Es handelte sich um mögliche Risiken für die Pridnestrowische Wirtschaft. Die Teilnehmer des Sicherheitsrates betrachteten den Plan zur Stabilsierung der Situation in allen Fragen.

Der Co-Vorsitzende der Vereinten Kontrollkommission (VKK) von Pridnestrowien Oleg Beljakow berichtete über die aktuelle Situation im Sicherheitsraum. „Gemeinsame Friedenskräfte erfüllen ihre Pflichten komplett. Es gibt keine Zeichen über die Erschwerung der Situation im Sicherheitsraum. Aber bei der Arbeit der VKK bestehen bestimmte Schwierigkeiten, die gelöst werden sollten“-sagte er. -Im Sicherheitsraum wurden 32 Vorfälle festgestellt.“ Während der Sitzung handelte es sich um eine ganze Reihe von Massnahmen, die auf die Verhinderung der Verschärfung der Situation zielen. Der Präsident verwies auf die Wichtigkeit eines konstruktiven Dialogs im Rahmen der Arbeit der VKK. Die Mitglieder des Sicherheitsrates besprachen mögliche Risiken für die Pridnestrowische Wirtschaft, wenn die RM und die Ukraine das Abkommen über den Freihandelsraum mit der EU unterzeichnen werden. Zu Ergebnissen der Sitzung hat der Staatschef den Ministern eine Reihe von Aufträgen erteilt. Jewgenij Schewtschuk stellte die Aufgabe, einen detaillierten Plan zur Minimierung von möglichen negativen Aussenfaktoren gestellt.

****

In der turnusmässigen Sitzung des Obersten Rates Pridnestrowiens wurde das Gesetz „Über den Haushalt der Republik für die nächsten 3 Jahre“ verabschiedet. An der Sitzung nahm der Präsident Pridnestrowiens teil.

Der Staatschef stellte fest, dass es wichtig ist, dass alle Machtorgane die Bemühungen vereinen, die auf die Stärkung und Entwicklung der Wirtschaft der Republik zielen sollten.

„2014 erwarten wir die Entwicklung eines positiven Szenarios rund um Pridnestrowien, aber ein negatives Szenario ist auch möglich. Die Aufgabe aller Machtorgane ist es, die Beschlüsse zu fassen, um diese Auswirkungen zu minimeren. Wir können uns in so einer Situation erweisen, die wir nie hatten. Moldova und die Ukraine werden gemeinsam im Bereich der Grenzvorschriften handeln. Diese Situation wird ungewöhnliche Entscheidungen und eine hohe Konzentration aller Machtorgane erfordern, um die Wirtschaft Pridnestrowiens zu stabilsieren.“-stellte der Präsident fest. Der Staatschef betonte, die Wirtschaft hat obligatorische Elemente: Stabilität der Sozialausgaben, Stabilität des Kurses der Nationalwährung und andere Indikatoren. Dieses grundlegende Element der makroökonomischen Stabilität soll für 2014, 2015 und 2016 beibehalten werden-meinte Jewgenij Schewtschuk. Er merkte an, in Übereinstimmung mit dem vorgestellten Dokument wird das Defizit nach allen sozialen Artikeln gesenkt. Während der Staat 2012 angewiesen war, die Renten und Arbeitslöhne zu verzögern, sind die Prognosen für 2014 optimistischer, obwohl die Wirtschaftslage härter ist. „Daher hoffe ich, dass wir einen gesunden Kompromiss trotz finden werden, die auf eine hohe Verwaltung und Flexibilität der entsprechenden Haushaltsbeschlüsse zielen“-sagte der Präsident.

Der Staatschef betonte, für die Republik sei es wichtig, den 3-jährigen Haushalt zu bekommen. Dies wird ermöglichen, dass die juristischen und privaten Personen für 3 Jahre ihre Preise planen. Es ist ein zusätzliches Element der Stabilisierung für alle Unternehmen“-fügte Jewgenij Schewtschuk hinzu.

Neben dem Haushaltsentwurf wurde die Prognose der sozio-wirtschaftlichen Entwicklung der Republik von 2014 bis 2016 besprochen. Laut der Wirtschaftsministerin Maja Parnas wurde diese Prognose im Hinblick auf die Prioritäten erarbeitet, die in der Botschaft des Präsidenten an das Volk und Machtorgane vom 15.März dieses Jahres festgestellt wurden.

****

Im Pridnestrowischen Parlament wurde der Gesetzentwurf „Über die Fahne der Volkseinheit Pridnestrowiens“ zur Besprechung vorgelegt. Im Vorwort zum Gesetzentwurf hiess es, dass die Fahne der Volkseinheit das Symbol der Einheit des Volkes der PMR im Namen der Einheit mit der RF ist.

Die Pridnestrowier zeigten ihr Streben nach der Entwicklung mit Russland in der Volksabstimmung am 17.Septe,ber 2006, als fast 94% der Bürger der Republik für die Unabhängigkeit ihres Staates mit der nachfolgenden freien Eingliederung in Russland votiert haben. Der aktuelle Gesetzentwurf wurde erarbeitet, um die Fahne der Volkseinheit als des offiziellen Symbols zu verabschieden, das die Einheit des Volkes der PMR mit dem Volk der RF hervorhebt.

Laut dem Gesetzentwurf wird das neue Symbol die Farben der russischen Staatsfahne mit einem Emblem wiederholen, das das multinationale Volk Pridnestrowiens symbolisiert. Das Emblem wird durch einen Wettbewerb erarbeitet und durch die Regierung unserer Regierung verabschiedet werden. Die Fahne der Volkseinheit wird neben der Staatsfahne der PMR verwenedet werden. Wir möchten daran erinnern, dass die Fahnen, die die gleichen Farben mit der russischen Fahne haben, in der Slowakei und Slowenien benutzt werden. Der einzige Unterschied ist die Präsenz der Wappen an den Fahnen. In der Fahnenkunde gelten Weiss, Blau und Rot als panslawisch. Diese Farben werden unter anderen von Serbien, Tschechien und Kroatien benutzt. Die Fahnen Polens und Bulgariens enthalten 2 von 3 diesen Farben

****

In der Hauptstadt Pridnestrowiens verläuft die Finalrunde des Wettbewerbs „Der Lehrer in der modernen Gesellschaft“, der auf Inititative des Bildungsministeriums gestartet wurde. 24 Pädagogen haben das Finale erreicht.

Eines der Bewertungskriterien war die Benutzung der Informationstechnologien im Lernprozess. Die 2.Note wurde dem elektronischen Portfolio der Lehrer gestellt. Die Hauptaufgabe des Wettbewerbs der Republik „Der Lehrer in der modernen Gesellschaft“ ist es, das Ansehen des Lehrerberufs zu verbessern, die besten Erfahrungen mit Benutzung von modernen Computertechnologien zu verbreiten und die effektive Kombination von neuen und traditionellen Herangehensweisen im Lernprozess zu zeigen. Solche Finalrunden werden auch in Kamenka und Rybniza stattfinden.

****

In Dubossary hat eine aktive Vorbereitung auf das internationale Turnier begonnen, das dem Gedenken des ersten Kosakenführers des Kosakenkreises von Dubossary Pantelej Sasonow begonnen, der 1992 während der Kampfaktionen ums Leben kam. Der Kosakenführer trieb verschiedene Sportarten und brachte es der jüngeren Generation bei. Der militär-patriotische Club „Kasatschyi“, der vor 19 etabliert wurde, war die Schule für die Entwicklung von Sport und Vorbereitung der Jungen zum Schutz des Heimatlandes.

Laut dem Obertrainer der Abteilung für Ringen Sergej Iwanow nahmen die Kadetten aus Dubossary an den Wettbewerben unter den Ringern des griechisch-röhmischen Stils in der Kinder-und Sportschule der Olympischen Reserve genannt nach Gennadij Bodanow teil. In diesem Turnier erkämpften die Kadetten des Kosakenkreises von Dubossary 2 silberne und 1 bronzene Medaillen. Silber hatten Anatolij Dmitriew und Konstantin Tabakar. Die Bronze wurde Wladislaw Dobrow verliehen.

„Unsere Schüler setzen und vervielfachen ruhmreiche Traditionen des legendären Sportlers aus Dubossary Pantelej Sasonow, der für die MSSR kämpfte. Wir erziehen eine gesunde Generation der Pridnestrowier und bringen den jungen Menschen die besten Menscheneigenschaften bei. Wir bemühen uns, die Jugendlichen vor schadhaften Gewohnheiten zu schützen und bereiten sie für ein Erwachsenenleben vor, unter anderem für den Dienst bei der Armee.“-teilte der Kosakenführer von Dubossary Alexandr Iow. Er merkte an, der Club hat über 400 Jungen erzogen, viele von ihnen dienen bei der Armee Pridnestrowiens. Etwa 60 Personen wurden zu Offizieren. Der Kosakenverein Russlands hat ihre Dienstgrade anerkannt und derzeit haben sie Offiziersgrade der russischen Kosaken.

****

Die neue 44.Theatersaison wird im Pridnestrowischen Staatlichen Nadezhda-Aronezkaja-Theater durch das Theaterstück eröffnet werden, mit dem die vorherige Saison abgeschlossen wurde. Das Theaterstück „Nennen Sie mich Eva“ wird am 19.Oktober die Theateraufführungen eröffnen.

Laut der Direktorin Marija Kyrmys konnten die Pridnestrowischen Zuschauer das Aufführung des russischen Regisseurs Anatolij Strelnikow nach dem Stück des italienischen Dramaturgen Nicolai Aldo „Die Liebe bis zum Tod“ nur einmal sehen. Es war beim Abschluss der 43.Theatersaison.

„In diesem Theaterstück, das das Genre der tragisch-komischen Phantasie vorstellt, gibt es nur 3 Schauspieler, die auf der Bühne ein Liebesdreieck spielen“. Die Theaterdirektorin betonte, die neue Theatersaison wird nicht nur interessant, sondern auch inhaltsreich sein. Die Schauspieler werden eine hohe Professionalität zeigen. Die Saisoneröffnung wird von jungen Theaterliebhabern erwartet. Am 20.Oktober wird das Stück nach Motiven der Märchen von Alexandr Puschkin „Skomoroschina“ aufgeführt werden. Wir wollen, dass der Besuch des Theaters für die Zuschauer immer ein Fest ist.

****

Im Ausstellungsraum des Nikolaj-Selinski-Museums wurde die Ausstellung der Maler Igor Sowa und Sergej Smeschko eröffnet. Sie stellten 64 Werke vor, die im Stil von Impressionismus und Avantgarde gemalt wurde. Ausserdem wurden 18 Skulpturen aus Holz, Gips und Naturstein gezeigt.

Der Maler Igor Sowa teilte mit, seine Werke können nicht durch ein Sujet vereint werde, aber jedes Thema hat einen wichtigen Platz im Herzen des Malers. „Mein Leben war mit der Armee verbunden. Ich wurde in der Familie des Militärs geboren. Daher sehen wir hier die Werke, die Afghanistan und den Ereignissen in Pridnestrowien 1992 gewidmet wurden.

Hier kann man auch die Gemälde über das Leben der Stadt und Menschen sehen: Weinmacher, Strassenfeger und Kolchosbauern“-erzählte er.

Igor Sowa hat mit Malerei Ende 80-er Jahre begonnen. Er gibt zu, früher hatte er Interesse für Grafik, aber dann fing er an, mit Öl zu arbeiten. „Mir gefallen Impressionismus und Avantgarde, aber ich bin immer auf der Suche und habe keinen konkreten Stil“-sagte Igor Sowa.

Die bildende Kunst ist nicht der einzige Bereich, für den Igor Sowa Interesse hat. Er schreibt auch Gedichte und Lieder. Ausserdem versucht er seine Kräfte als Regisseur und Drehbuchautor für Dokumentarfilme. Der Co-Autor der Ausstellung Sergej Smeschko teilte mit, die Werke, die in verschiedenen Stils gemacht wurden, ergänzen einander.